blog Facebook Myspace Twitter

[goubran]

die glut CD: "Die Glut" (2014)
Es war für die österreichische Musikszene wohl eine große Überraschung, als der Autor Alfred Goubran als Songschreiber in Erscheinung trat. Seine erste EP, produziert von Oliver Welter (Naked Lunch), wurde wohlwollend von den Medien aufgenommen (s. Zitate weiter unten), seine Lieder changieren zwischen Chanson, Blues und Ballade. Die Stimmigkeit der Texte in den Songs sucht im deutschsprachigen Raum seinesgleichen. Es wäre nicht übertrieben, zu behaupten, dass er mit dem Musikprojekt [goubran] sein eigenes Genre begründet hat. Am 4. April 2014 erscheint nun das Album "Die Glut" auf Goubran/Lindo Rec./Hoanzl. Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn am 20. März gibt es bereits einen ersten Vorgeschmack mit der Veröffentlichung der Single "Frühling in Wien"

Out now: Video zu "Die Glut"

Presse:

„Düster, poetisch und alles andere als leicht zugänglich präsentieren sich die eindringlichen deutschsprachigen Chansons Goubrans, bei genauerem Hinhören offenbaren sie freilich auch eine ganz spezielle Schönheit.” – FALTER, Wien
kulturwoche
Kurier
profil
Ö1
folkworld
"Ein Jahr nach der ersten EP veröffentlicht Alfred Goubran mit „Die Glut“ sein erstes Album. Damit unterstreicht er seine Entschlossenheit, parallel zum literarischen Schaffen einen neuen künstlerischen Weg einzuschlagen. Die neun Lieder sind vielleicht nicht jedermanns Sache, dem aufgeschlossenen Publikum wird aber die Vielschichtigkeit dieses Werks große Freude bringen. Die poetischen Texte Goubrans  - musikalisch begleitet vom Dream-TeamDeisenberger/Welter -  überschatten so ziemlich alles, was man heutzutage in der eher öden Liedermacher-Szene zu hören bekommt. Goubrans Songs haben in manchen Momenten die Kraft eines Nick Drake oder Tomaž Pengov. „Ich habe das Gefühl, das, was man sich vorstellt, dass man sagen will oder wo man hin will, ist eher ein Anreiz, damit etwas aus einem herauskommt. Das hat aber nichts mehr mit der ursprünglichen Intention zu tun. Dieses etwas Herauslocken, das fertig und eigenständig ist, ist die eigentliche Kunst“, sagt Alfred Goubran in Klagenfurt im Interview mit Katharina Perschak für „Die Brücke“. Mit „Die Glut“  beweist sich Goubran als Künstler und Autor mit großer Gabe und düsterer Vision, heutzutage eine Seltenheit in der oberflächlichen und imitierenden Welt der beschilderten, „glücklich“ tanzenden Möchtegern-Hipster. Umso mehr verdient er unseren Respekt." (Die Brücke)

Gratis Download-Single: "Frühling In Wien"

Album bestellen: Shop

Die Glut / La Braise von [goubran] auf tape.tv.

Video: „Bleib hier“

Alle Termine: hier